‚Kleine Farbenlehre’
Wie kann ich Augen, Haut und Lippen besser zur Geltung bringen

Hallo ihr Lieben!


In Zeitschriften und anderen Ratgebern gibt es zahlreiche Modelle zur Farbtypenberatung wie zum Beispiel der Frühlings-, Sommer-, Herbst- oder Wintertyp. Diese Ansätze sind eine tolle Orientierung und die Mehrheit der Frauen findet sich dort wieder. Dementsprechend kann man seine Kleidung und Accessoires leichter auswählen.
Beim Thema Make Up hat mir die Erfahrung gezeigt, dass diese Modelle etwas zu kompliziert sind und ich habe mit der Zeit ein paar eigene Herangehensweisen entwickelt, die ich erfolgreich bei meinen Kundinnen einsetze. Im Folgenden werde ich Ihnen diese nun erläutern.

Hautunterton

Nicht jeder Hauttyp hat den gleichen Unterton. Es gibt rötliche und gelbliche, sowie neutrale (rot und gelb ausgeglichen) Untertöne. Zu erkennen sind sie am besten am Hals oder auch auf der Innenseite der Unterarme. Bei gelben Hauttypen wirkt die Haut eher gelblich/olivstichig und die Adern grünlich. Bei Personen mit roten Untertönen schimmert die Haut hingegen rötlich und die Adern bläulich.

Wie hell oder dunkel die Haut ist, hat nichts mit dem Hautunterton zu tun, denn es gibt helle und dunkle Hauttypen mit gelben und roten Hautuntertönen. Von Rötungen im Gesicht sollte man sich nicht irritieren lassen und stets den Hals oder die Unterarme als Basis wählen.

Häufig entscheiden sich Damen mit gelblichem Unterton für Goldschmuck und die mit rötlichem Unterton für Silberschmuck.
Bei der Suche nach der perfekten Foundationfarbe sollte unbedingt auf diesen Aspekt geachtet werden. Heutzutage bieten die Hersteller helle und dunkle Nuancen mit beiden Untertönen an.
Ebenso orientiere ich mich bei der Wahl von Lidschatten, Rouge- und Lippenfarbe an den beschrieben Untertönen. Blaustichige, kühle Nuancen wirken an einer Haut mit Rotuntertönen stimmig, wohingegen braunstichige, warme Farben mit gelblichen Untertönen harmonieren.

Beispiel für Untertöne:

Auf diesem Bild möchte ich Ihnen veranschaulichen, wie sich Untertöne in einer einzigen Farbe niederschlagen können. Dafür habe ich drei Lippenstifte auf meinem Unterarm aufgetragen. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein roter Lippenstift auf den zweiten ist zu erkennen, dass der linke Lippenstift orangestichiger (also wärmer) und der rechte blaustichiger (also kühler ist). Der Lippenstift in der Mitte ist recht neutral, das heißt die Untertöne sind ausgeglichen.

Roter Lippenstift spielt bei mir eine extra Rolle, denn in den meisten Fällen empfehle ich, unabhängig vom eigenen Unterton der Haut, eine kühle Rotnuance, da diese die Zähne weißer erscheinen lässt.

Hautfarbe

Es gibt eine Vielzahl an Hautfarben. Je nach Herkunft variieren sie von sehr hell bis ganz dunkel. Die eigene Hautfarbe kann sich im Verlauf des Jahres, mit den Jahreszeiten oder einem Urlaub in der Sonne, zudem verändern. Die Farbe der Foundation sollte stets 100% passen und an die Hautfarbe angepasst werden.
Bei den ‚Farbprodukten’ wie Lidschatten, Rouge und Lippenstift unterscheide ich meine Kundinnen grob nach hell, mittel und dunkel. Ergänzend berücksichtige ich den Hautunterton und habe so Nuancen, die ich gerne verwende.

Beispiele für die Auswahl von Rouge, Lidschatten und Lippenstift

Anhand der folgenden Beispiele erkläre ich Ihnen die einzelnen Varianten, für die ich die Produkte auf meinen Unterarm aufgetragen habe. Bitte beachten Sie, dass meine Haut dem mittleren Hauttyp entspricht und die Farben dadurch anders wirken können als auf Ihrer Haut.
Auf der linken Seite sehen Sie die Produkte für rotstichige und auf der rechten Seite für gelbstichige Untertöne.
Von links nach rechts: Rouge, Lidschatten, Lippenstift

Beginnen wir mit dem hellen Hauttyp:



Linke Seite (für den rotstichigen Hauttyp):

  • Rouge: ein helles sanftes Rosé (Produkt: Benefit Cosmetics Dandelion)
  • Lidschatten: ein schimmerndes Champagner (Produkt: MAC Cosmetics Lidschatten Naked Lunch)
  • Lippenstift: ein etwas satteres Altrosa (Produkt: MAC Cosmetics Lippenstift Creme Cup)

Rechte Seite (für den gelb-oliv-stichigen Hauttyp):
  • Rouge: ein heller Pfirsichton (Produkt: Milani Baked Bush Luminoso)
  • Lidschatten: ein dezentes Bronze-Gold (Produkt: Urban Decay Lidschatten Suspect)
  • Lippenstift: eine cremige Pfirsichnuance (Produkt: MAC Cosmetics Lippenstift Hue)

Weiter geht es mit dem mittleren Hauttyp:

Linke Seite (für den rotstichigen Hauttyp):
  • Rouge: ein mittleres Altrosa (Produkt: Illamasqua Rouge Naked Rose)
  • Lidschatten: ein satter Taupeton (Produkt: MAC Cosmetics Lidschatten Satin Taupe)
  • Lippenstift: ein intensives mittleres Rosa (Produkt: NYX Cosmetics Lippenstift Tea Rose)

Rechte Seite (für den gelb-oliv-stichigen Hauttyp):
  • Rouge: ein leuchtender heller Korallton (Produkt: Illamasqua Rouge New Lover)
  • Lidschatten: eine helle Bronzenuance (Produkt: MAC Cosmetics Lidschatten Sable)
  • Lippenstift: ein orangestichiger Pfirsichton (Produkt: MAC Cosmetics Lippenstift Ravishing)

Und schließlich der dunkle Hauttyp:



Linke Seite (für den rotstichigen Hauttyp):
  • Rouge: eine dunkle Mischung aus Pink und Altrosa (Produkt: MAC Cosmetics Mineralize Blush Gentle)
  • Lidschatten: ein intensives Taupe-Grau (Produkt: Urban Decay Lidschatten Mugshot)
  • Lippenstift: ein dunkles Pink-Lila (Produkt: MAC Cosmetics Lippenstift Rebel)

Rechte Seite (für den gelb-oliv-stichigen Hauttyp):
  • Rouge: ein dunkles Korallpink (Produkt: MAC Cosmetics Blush Fleur Power)
  • Lidschatten: ein leuchtendes  Gold-Bronze (Produkt: MAC Cosmetics Lidschatten Bronze)
  • Lippenstift: ein mittlerer orangestichiger Nudeton (Produkt: MAC Cosmetics Lippenstift Kinda Sexy)

Ihnen ist sicher aufgefallen, dass beim rotstichigen Unterton die Farben eher im Rosé- und beim gelbstichigen im Pfirsichbereich angesiedelt sind, denn diese Bereiche haben jeweils ähnliche Untertöne und harmonieren deshalb sehr schön.

Komplementärkontrast

Es gibt einen letzten besonderen Aspekt, den ich bei der Farbwahl der Lidschatten berücksichtige. Dabei nehme ich eine Theorie aus der Kunst und Malerei zur Hilfe. Der Kunstpädagoge und Maler Johann Itten entwickelte um 1920 eine Farbtheorie und einen Farbkreis.

Farbkreis: Johann Itten

Demnach sind in der Mitte die drei Grundfarben Blau, Rot und Grün. Darum die drei Sekundärfarben, die man durch Mischen der Grundfarben erhält und ganz außen die Tertiärfarben, die durch Mischen einer Grundfarbe mit einer Sekundärfarbe erscheinen.
Als Orientierung interessieren mich jedoch speziell die Komplementärfarben. Diese liegen sich im Kreis gegenüber und ergeben den sogenannten Komplementärkontrast.

  • Rot-Grün
  • Gelb-Violett
  • Blau-Orange

Nebeneinander steigern sich die Farben gegenseitig und intensivieren ihre Leuchtkraft. Dieser Aspekt wird von Make Up Artisten gerne bei der Wahl der Lidschatten genutzt:

  • Blaue Augen (in allen Abstufungen und auch blaugrau): Apricot- und Kupfertöne sind toll geeignet, da der enthaltene Gelbanteil das Blau der Augen besonders zur Geltung bringt
  • Grüne Augen: mit violettfarbenen Lidschatten (mit hohem Rotanteil) wird das Grün der Augen hervorgehoben
  • Braune Augen: Braun enthält meistens orangefarbene oder rote Untertöne, daher sind blaue, olivfarbene oder grüne Lidschatten eine optimale Lösung, um die Augen zum Strahlen zu bringen

Bei dieser Beschreibung geht es wie gesagt um den Komplementärkontrast. Braune, nudefarbene und sogenannte unbunte Nuancen stehen jeder Augenfarbe.

Insgesamt sind nun doch einige Informationen zusammen gekommen. Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen, für Sie harmonische Farben zu wählen. Nichtsdestotrotz sind dies keine festen Gesetze und lediglich Empfehlungen. Make Up soll Freude bringen und die Kreativität anregen. Wenn Sie z.B. blaue Augen haben und einen lilafarbenen Lidschatten tragen möchten, machen Sie das! Es gibt Tage, an denen ich persönlich einfach die Nuance verwende, auf die ich gerade Lust habe. 

Bis zum nächsten Beitrag, Ihre Julia.

Hinweis:

Julia schreibt ihre persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen nieder und greift hierbei auf ihre eigenen Erfahrungen mit Schuppenflechte und auf ihr Know-how als Make Up Artist zurück. Die Beiträge, Anregungen und Tipps von Julia sollen keineswegs ärztlichen Rat ersetzen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Beiträge von Julia in der Serie „Beauty-Tipps von Julia“ geben nicht die Auffassung und Meinung von LEO Pharma GmbH und mit LEO Pharma GmbH verbundenen Unternehmen wieder. LEO Pharma GmbH übernimmt hierfür keinerlei Gewähr.

Bleiben Sie informiert über Psoriasis. Abonnieren Sie den QualityCare™ Newsletter.