Psychisches Gleichgewicht

Mann mit Tablet, Stress und Psoriasis

Denken Sie positiv

Viele Menschen glauben, dass Stress mit ihrer Schuppenflechte im Zusammenhang steht. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Stress zum ersten Krankheitsschub oder zur Verschlimmerung einer bestehenden Schuppenflechte führen kann.
Wie Stress bei jedem Einzelnen konkret wirkt, ist jedoch schwer zu beurteilen. Verschiedene Stressfaktoren können sich sehr unterschiedlich auswirken.

Scheuen Sie sich nicht, den Arzt oder die Ärztin zurate zu ziehen, wenn Sie unter Stress oder Ängsten leiden.


Neben den alltäglichen Belastungen, die ein Leben mit Psoriasis mit sich bringt, können die verschiedensten Stresssituationen eine Rolle bei der Krankheit spielen. Angefangen bei persönlichen Krisen und schweren psychischen Verletzungen bis hin zu beruflichem oder Schulstress.
Auto, Frau trinkt Kaffee und telefoniert hinter dem Steuer, Psyche und Schuppenflechte

Was Sie tun können

Wenn Sie glauben, dass Stress ein wichtiger Faktor bei Ihrer Schuppenflechte ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin sprechen. Sie können auch selbst aktiv werden, um Stress auslösende Situationen besser in den Griff zu bekommen. Alles, was zu Ihrer Entspannung beiträgt, kann Stress abbauen. Zum Beispiel regelmäßige Bewegung, guter Schlaf oder Aktivitäten wie Yoga und Tai-Chi.
Scheuen Sie sich nicht, den Arzt oder die Ärztin um Rat zu fragen, wenn Sie unter Stress oder Ängsten leiden. Er kann Ihnen geeignete Methoden zur Stressbewältigung empfehlen oder Maßnahmen aufzeigen, mit denen Sie Stress abbauen können.

Bleiben Sie informiert über Psoriasis. Abonnieren Sie den QualityCare™ Newsletter.